IMG_2684

Frauenfeld hat gegenüber Dietikon einen Vorteil

Auszug aus einem Leserbrief in der Limmattaler Zeitung vom 29. April 2015 zur GV des Dietiker Stadtvereins und zur Besichtigung von Frauenfeld: Rund 120 Dietiker haben diesen Ausflug bei bestem Reisewetter und bei guter Laune genossen. Aufgeteilt in mehrere Gruppen lernten wir eine sehenswerte Stadt kennen, ein kulturell behüteter Ort mit unzählig vielen verlockenden Läden … Mehr lesen

Gemeinen werben für die Limmattalbahn

Die Prospekte zahlen die Steuerzahler

Leserbrief in der az Limmattaler Zeitung vom 25. April 2015: Gestern war ein Hochglanzprospekt der vier von der Limmattalbahn betroffenen Gemeinde-Regierungen in allen Briefkästen der Region. Den Einwohnern von Schlieren, Urdorf, Dietikon und Spreitenbach wird versucht, klarzumachen, dass wir die unnütze und teure Bahn brauchen. Zahlen tun diese Prospekte die Steuerzahler der Gemeinden, darum kann … Mehr lesen

Dietiker Gewerbler mit dem Stinkbus!

Es ist allmählich sattsam bekannt, dass uns die Exponenten der SVP in Dietikon bei jeder Gelegenheit persönlich verunglimpfen und beschimpfen. Meistens dort, wo wir uns nicht wehren können. Und dort, wo sich kein Befürworter einer Limmattalbahn bemüht, offen, sachlich und kompetent zu diskutieren. Heute hat uns ein Dietiker Gewerbler beim Märtkafi lautstark mit „Ihr mit … Mehr lesen

Newsletter zerrissem

Tischlein deck dich für eine Million Franken

Liebe Leserinnen und Leser Schmunzeln Sie ob der neusten Mär im Newsletter April 2015 und was die Allianz pro Limmattalbahn anderen in den Mund legt! Sie werden sofort feststellen, dass die von der Limmattalbahn  AG früher schon mehrfach wiederholten Ausführungen nicht besser werden und bestes Werbematerial für unsere Referendums-Sammlung sind! Gespräch mit einem CEO in … Mehr lesen

In Sachen Limmattalbahn von Blindheit geschlagen?

Leserbrief in der heutigen Limmattaler Zeitung zur az vom 18. 4.2015: Nur „wesentliche Änderungen“ gäben neuen Spielraum. Es ist absolut unverständlich, mit welcher Verantwortungslosigkeit der Stadtrat Schlieren argumentiert. Vielmehr gibt er seiner Hilflosigkeit Ausdruck, weil er bezüglich seiner Hausaufgaben nicht argumentierz. Was wir Einwohner vom Spitalquartier uns als Orientierung am 30. März 2015 von Herrn … Mehr lesen