Lebensqualität im Spitalquartier

Am Dienstag hatte ich ein Erlebnis in unserem Wohnquartier. Ich ging aus dem Haus in Richtung Spitalstrasse zum Einkaufen, als ich eine unglaubliche Situation sah. Acht 40-Tönner. Die zwei Hintersten in zweiter Reihe in der Strasse. Ein Arbeiter regulierte den Verkehr, weil an dieser Stelle ein Kreuzen von Autos nicht mehr ging. Und wer kommt von unten die Strasse hochgefahren? Unsere Polizei. Lächelnd und winkend sind sie vorbeigefahren (sie haben ja entsprechende Anweisungen vom Schlieremer  Stadtrat). Das war etwas zu viel für mich und ich ging zurück und holte den Foti.

So eine quartierschändliche Situation weit weg von der Baustelle ist unglaublich. So soll es uns allen dann auch beim Bau der Limmattalbahn  ergehen. Das aber mindestens drei Jahre lang (wegen der Tunnelbaustelle, Änderung der Färberhüslistrasse und Bau in der Spitalstrasse).

Der gleiche Stadtrat, der die Situation jetzt an der Spitalstrasse angeordnet hat, wird dafür sorgen. Das selbst auferlegte Leitbild interessiert ihn nicht. „Die Stadt fördert die Lebensqualität sowie das harmonische Zusammenleben ihrer Einwohnerinnen und Einwohner und wahrt das allgemeine Ansehen und die Interessen des Gemeinwesens“.

Kommentar verfassen