Nein zur unnötigen Limmattalbahn

Leserbrief von Marcel Achermann in der az Limmattaler Zeitung zur Mitgliederversammlung Limmattalbahn-Nein:

Der Verein Limmattalbahn Nein (Dietikon) traf sich Ende Juni 2015 im Restaurant Heimat zur ausserordentlichen Mitgliederversammlung. Diese war notwendig geworden, um dem Vereinsvorstand zusätzliche Kompetenzen (Statutenänderung, Ergreifen von Rechtsmitteln) einzuräumen.

Der Vizepräsident Marcel Achermann leitete die Versammlung, da der Präsident Hugo Panzeri krankheitshalber nicht teilnehmen konnte. Die Anwesenden wünschten ihm gute und rasche Erholung.

Der Verein Limmattalbahn Nein zählt über 130 Mitglieder und über 170 Sympathisanten. Mit mehr als 6600 Unterschriften kam das Referendum gegen den Kreditantrag zustanden. Ein grosser Erfolg, mehr als die Hälfte der Unterschriften stammen aus Detikon und Schlieren.

Das Vorstandsmitglied Lorena Pfister informierte die Mitglieder mit einem Rückblick auf die Unterschriftensammlung:

  • 30. März 2015 friedliche Demonstration zusammen mit dem Verein Limmattalbahn – so – nicht (Schlieren) vor dem Rathaus in Zürich anlässlich der Kantonsratssitzung
  • anschliessend Start der Unterschriftensammlung Markthalle Dietikon, Stadthaus Dietikon, Frühlingsmarkt Dietikon, Markt in Zürich-Altstetten usw.
  • Beeindruckt von all den positiven Rückmeldungen bei den Standaktionen (von Passanten offerierter Kaffee, Gipfeli, Apéro bis zu den Personen, die gleich die Leuchtweste anzogen und mithalfen Unterschriften zu sammeln).
  • am 27. Mai 2015 konnte man der Direktion der Justiz und des Innern 6600 Unterschriften übergeben
  • ein Teilerfolg, die Volksabstimmung am 22. November 2015 steht noch bevor

Christian Meier, Präsident des Referendumskomitee, blickte voraus. Der Abstimmungstermin ist durch den Regierungsrat festgelegt. Gesucht werden erneut Helfer, Ideen, Sponsoren, Flugblattverteiler usw.

Die Limmattaler Bevölkerung hat eine bessere Verkehrslösung für die Zukunft (Jahrhundertprojekt?) verdient.

Ausgerüstet mit Argumenten gegen die unnötige und teure Limmattalbahn konnte der Vizepräsident die Mitglieder mit einem „Danke, chömed guet hei und bliibed gsund“  auf den Heimweg entlassen.

Marcel Achermann Dietikon

 

Kommentar verfassen