Masslose Limmattalbahn NEIN

Die Limmattaler Bevölkerung hat das überbordende Wachstum satt, will mehr Ruhe, Lebens- und Umweltqualität. Darum ist sie gegen die masslose Limmattalbahn. Eine zusätzliche Bahn parallel zu den drei S-Bahnlinien S 3, S 12 und S 19 fördert nur weiteres Wachstum von Verkehr, Beton, Lärm, Dichtestress, Stau und noch mehr Menschen. Diese Bahn ist unerwünscht, unnötig, teuer und gefährlich.

Die Bevölkerung von Schlieren wuchs von 2008 bis 2012 um gut 20 Prozent, mehr als in jeder anderen Schweizer Stadt. Trotzdem ist das ausgezeichnete Busnetz nur gerade zu Stosszeiten ausgelastet. In einer repräsentativen Umfrage lehnten 60 Prozent der Stimmberechtigten von Dietikon und Schlieren die Limmattalbahn ab, da sie die Leidtragenden sind. Die neue Bahn dient nicht der heutigen Bevölkerung, sondern würde das Bevölkerungswachstum im ohnehin dicht besiedelten und befahrenen Limmattal weiter anheizen.

755 Millionen Fr. sollen insgesamt für die masslose Limmattalbahn verlocht werden, 56,3 Millionen Fr. pro Kilometer! Davon entfallen 510 Millionen Fr. auf die Zürcher Steuerzahler. Dazu kommen Jahr für Jahr Betriebs- und Unterhaltskosten in Millionenhöhe! Und was bekommen wir dafür? Mehr Lärm! Mehr Verkehr! All das für eine Bahn, die im Niemandsland von Killwangen AG enden wird.

Die Limmattalbahn führt zu mehr Unfällen mit Fussgängern, Kindern, Velos und Autos, denn sie kreuzt Strassen, Velo- und Fusswege! Daher braucht es keine ebenerdige, den übrigen Verkehr stark gefährdende und den bestehenden Strassenraum beschneidende Bahn. Die Limmattalbahn fährt im Durchschnitt nur Tempo 20, verglichen mit dem parallelen S-Bahn-Netz ist sie eine nutzlose Langsambahn.

Wer die Limmattaler Bevölkerung wirklich unterstützen möchte, den überlasteten Finanzhaushalt des Kantons entspannen will und keine Erhöhung der Steuern und öV-Tarife möchte, lehnt die masslose Limmattalbahn ab! Die wirklichen Probleme lassen sich nicht mit  Tramschienen lösen!

Christian Meier
Präsident Komitee Masslose Limmattalbahn NEIN

Kommentar verfassen