Limmattalbahn nützlich oder unnütz

Leserbrief im Tages-Anzeiger vom 11.09.2015 zur Nachricht „5er-Tram am langsamsten, 46er-Bus am schnellsten“

Interessant ist, dass das langsamste Tram sogar langsamer ist als der langsamste Bus und der schnellste Bus schneller als das schnellste Tram, die Glattalbahn – trotz Eigentrassee und „eingebautem“ Vorrang. Nun stimmen wir am 22. November über den 510-Mio.-Franken-Kernkredit für die Limmattalbahn ab, den uns die Planer als „schnellen Feinverteiler“ verkaufen wollen. Sie rechnen mit durchschnittlich 22 km/h, das ist wohl eher Wunschdenken. Nach den vorliegenden Zahlen der VBZ darf man berechtigterweise fragen, warum man das Geld nicht besser für die Optimierung der bestehenden Buslinie 303 ausgibt, die schon heute die Strecke Farbhof (Zürich-Altstetten) bis Bahnhof Killwangen bedient – mit durchschnittlich 19 km/h. Mit dem gesparten Geld könnte man im Kanton viele andere wichtige Projekte realisieren.

Irene Brunner

Ergänzung der Redaktion:Irene und Erhard Brunner, Schlieren, haben uns in Ergänzung zum gestrigen Beitrag Worüber stimmen wir am 22. November ab und was kostet die Limmattalbahn? eine dreiseitige Zusammenstellung Limmattalbahn nützlich oder unnütz zugestellt, in der sie aufzeigen, dass die geplante Limmattalbahn grundsätzlich die Buslinie 303 ersetzt mit beinahe identischer Linienführung.

 

 

Kommentar verfassen